walking-1868652_by_pexels_pixabay_lizenz_cc0

Siebenundzwanzigster Tag in der Normalzeit

Der Herbst ist da… und mit ihm die dazu gehörige Herbstmüdigkeit.

Jedenfalls bin ich der Typus, der im Herbst oft müde wird.

Andere soll es ja eher im Frühjahr erwischen.

Ein Chronobiologe, dessen Name mir leider nicht mehr einfällt, stellte die These auf, daß Spätaufsteher eher im Frühjahr die „Frühjahrsmüdigkeit“ bekommen und Frühaufsteher eher im Herbst mit der „Herbstmüdigkeit“ zu kämpfen haben.

Tatsächlich habe ich die nur im Herbst, doch daß ich ein Frühaufsteher bin, hab ich so noch nicht fest stellen können.

Zwar fühle ich mich meist toll, wenn ich es schaffe früh aufzustehen, doch ich schlafe im Grunde schon gern aus.

Die Herbstmüdigkeit fällt bei mir in diesem Jahr jedoch nicht so streßig aus wie sonst.

Als ich noch im September MESZ hatte, da war die Herbstmüdigkeit oberstreßig.

Ich hatte dann ohnehin immer schon mit der falschen Zeit zu kämpfen und dann kam noch der Herbstumschwung dazu…

Meist wurde ich verstärkt krank, weil ich einfach nur noch erschöpft war.

Dieses Jahr ist es anders.

Die Abend-Dämmerung beginnt jetzt in der Normalzeit gegen 17:00 Uhr.

Feierabendzeit in der Werkwoche, so daß man auch wirklich zur Ruhe kommen kann, weil es ja eh dunkel wird.

Und am Wochenende genau die richtige Zeit für Kaffeebesuche von bzw. bei Freunden oder allein gemütlich mit Kerzenschein und einem Buch.

Das Herbstgefühl stellt sich pünktlich ein – und nicht verspätet wie mit der MESZ, die erst Ende Oktober aufhört.

In der MESZ hatte ich im September immer so ein Sommergefühl, das aber nicht passte, und der Herbst fiel eigentlich komplett aus.

Im November entstand dann gleich ein Wintergefühl, da die Zeitumstellung ja am letzten Oktober-Wochenende ist.

Ehrlich gesagt, habe ich nach vielen Jahren bzw. Jahrzehnten jetzt durch die Normalzeit endlich mal wieder eine wunderschöne Herbstzeit!

Und sie hat ja erst begonnen.

Letztens war hier Laternenumzug mit anschliessendem Feuerwerk für die Kinder.blur-1846131_by_pexels_pixabay_lizenz_cc0
Das Feuerwerk fand um 21:00 Uhr MESZ statt…

Super-Uhrzeit für kleine Kinder…

Doch vorher wäre es nach MESZ einfach noch zu hell gewesen für ein Feuerwerk.

Hätten wir bereits Normalzeit (= MEZ), dann hätte das Feuerwerk nach offizieller Uhrzeit um 20:00 Uhr statt gefunden.

Immer noch spät für Kinder aber schon verträglicher.

Daran merkt man, wie verrückt diese MESZ wirklich ist!

Das Leben mit Normalzeit während der MESZ beinhaltet für mich immer, daß ich bezüglich irgendwelcher Termine oder Ladenschlußzeiten stets die MESZ mittdenken muss.
In der ersten Zeit hatte mich das privat öfters mal durcheinander gebracht.

Inzwischen ist es so ähnlich, als wäre man in einem fremdsprachigen Land, wo man in der Fremdsprache mit Anderen kommuniziert aber weiterhin in der eigenen Sprache denkt.
Ich gewöhne mich dran.

acient-planet-1841699_PIRO4D_pixabay_lizenz_cc0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.