Sommerzeit und der Umgang mit alternativen Fakten

Der September ist dieses Jahr für mich sehr schön!
Mit den kürzeren Tagen kommt die Gemütlichkeit, sich zu Hause einzukuscheln und die langen Abende zu geniessen.
Dann wieder scheint tagsüber die Sonne so schön, daß man noch mal gern Draußen oder im Grünen ist.
Übergangszeit.
Der frühere Abend bereitet uns auf den nahenden Herbst vor.

Leider geht es meinen Kollegen und Kolleginnen mehrheitlich wohl grad nicht so gut.
Bei vielen von ihnen und auch bei einigen Menschen im Freudeskreis beobachte ich seit Anfang September zunehmend Müdigkeit, Unkonzentriertheit und seit mehreren Tagen fällt mir zunehmende Gereizeitheit auf.
Das hatte ich schon letztes Jahr bemerkt.
Das ist nach meiner Erfahrung alles noch steigerungsfähig bis Ende Oktober.
Dann sind viele oft recht streitlustig.
Eine Lektion, die ich mir für dieses Jahr gemerkt habe.

Da ich es auf der Arbeit oft steuern kann, wann Arbeits-Treffen statt finden, versuche ich meine Termine möglichst normalzeit-kompatibel zu legen.
So starte ich gern um 9:00 Uhr Normalzeit, was umgerechnet in der MESZ (mitteleuropäische Sommerzeit) 10:00 Uhr bedeutet.
Oft habe ich es dann auch mit etwas ausgeschlafeneren Kollegen zu tun, da sie ihrerseits oft an dem Tag auch nicht früher anfangen zu arbeiten.
Bei Arbeits-Treffen die von anderen Kollegen geplant sind und bereits um 7:00 Uhr Normalzeit (= 8:00 Uhr MESZ) statt finden, habe ich lauter müde Gestalten am Tisch.
Selbst 8:00 Uhr Normalzeit (= 9:00 Uhr MESZ) schient für viele Kollegen inzwischen nicht mehr der rechte Arbeitsbeginn zu sein.
Im Grunde sind diese Stunden verschwendete Arbeitszeit, da andauernd wiederholt werden muss, verdeutlicht werden muss und Entscheidungsprozesse sich hinziehen.
Wenn Leute aus der Wirtschaft wirklich für dauerhafte MESZ sind, dann mal viel Spaß bei solchen müden Entscheidungsrunden mit unkonzentrierten Kollegen.
Und wie kritisch muss das erst sein bei sicherheitsrelevanten Arbeiten in der Technik oder in der Fabrik, wenn die Arbeiter unausgeschlafen und unkonzentriert sind…

Doch warum sind sie denn so unausgeschlafen und unkonzentriert?
Könnten doch früher zu Bett gehen.
Tun aber die wenigsten gern.
Wer glaubt, dass er um 8:00 Uhr MESZ anfängt zu arbeiten, beginnt in Wirklichkeit (in Bezug auf die Sonnenlicht-Zeit) schon um 7:00 Uhr Normalzeit.
Abends ist so Jemand müde, doch wird das oft nicht mit zu frühen Aufsteh-Zeiten in Verbindung gebracht, denn offiziell steht man ja in der MESZ anscheinend gar nicht zu früh auf.
Sage ich einem Kollegen aber, daß er real (in Bezug auf  die Sonnenlicht-Zeit) dieses Arbeitstreffen um
7:00 Uhr hat statt um 8:00 Uhr MESZ und erkläre ihm die Zusammenhänge, dann blitzt oft die Einsicht auf.
Gerade in den Übergangszeiten April-Mai und September-Oktober ist das für Viele ein hartes Brot in der MESZ-Verwirrung leben zu müssen.
Bereits im letzten Artikel habe ich beschrieben, wie verwirrend das ist, in der verkehrten Zeit zu leben.

Ich erinnere mich noch sehr gut, wie ich bis zum letzten Jahr an mir und meiner Leistungsfähigkeit zweifelte, weil ich immerzu müde und erschöpft war ab Mitte August.sad-3187671_by_Snapit_pixabay_lizenz_cc0
Aber auch im April und Mai ging es mir oft nicht gut und ich war merkwürdig müde, statt fröhlich den Frühling zu geniessen.
Das nagt an einem und ich dachte, ich habe vielleicht eine Depression.
Oder ich würde eben älter und das Müde-sein gehört dazu.
Natürlich fragte ich mich auch, wie das erst werden soll, wenn ich wirklich alt bin und noch arbeiten muss.
Insgesamt war mein Selbstvertrauen auf dem Tiefpunkt.
Ich zweifelte an mir und brachte es in früheren Jahren nicht mit der verdrehten Zeit in Verbindung.

Was macht das mit Menschen, wenn sie sich hier selbst etwas vorgaukeln?
Viele sind oft erschöpft und müde oder unkonzentriert.
Nicht wenige werden krank.
Der Glaube an sich und die eigene Leistungsfähigkeit kriegt einen Knacks.
Und das Vertrauen in der Welt gut bestehen zu können lässt nach.
Dazu kommt die zunehmende Gereiztheit.

Kann ein Mensch sich an den „alternativen Fakt“ einer Art von Uhrzeit gewöhnen, die sich nicht an der Sonnenstand-Zeit orientiert aber dennoch deren Messinstrument, die Uhrzeit, verwendet?

Was macht es mit einem Menschen, der in der Mitte des Tages daran glauben soll, daß es bereits schon nach der Mitte des Tages ist – laut seiner „Sommerzeit“?

Wie geht es Menschen, die niemals eine feste Gewissheit entwickeln konnten im Hinblick auf die Zeit und den Sonnenstand und in eine Synchronizität zwischen Sonnenstand und Uhrzeit?
Die – ganz im Gegenteil – die Uhr-Zeit ganz unabhängig von dem Sonnenstand und physikalischer Grundlagen hin und her stellen?
Mal gilt die physikalische Zeit, dann wieder nicht.

stress-geralt_pixabay_lizenz_cc0

Durch die „Sommerzeit“ haben wir die Zeit abgekoppelt von physikalischer Sonnenstand-Zeit und sie zur reinen Strukturierung des Tages umgewidmet.
Diese Art der rein strukturgebenen Zeit ist etwas anderes als die Sonnenstand-Zeit.
Sie nutzt aber das selbe Mess-Instrument: die Uhr.

Und hier fängt die Verwirrung an.

Hierzu ein Ausschnitt aus Orwells „1984“ an den ich mich derzeit oft erinnere:
Wenn die Partei sagt, dass 2 + 2 = 5 ist, dann ist es so.
Es genügt auch nicht, es nur zu sagen und dabei zu lügen, man muss es wirklich glauben.
Wird behauptet, dass 2 + 2 = 5 ist und wenn die Menschen es glauben, dann ist es so.
Andererseits wird auch eingeräumt, dass es z. B. für wissenschaftliche Zwecke mitunter schon erforderlich sei, zu wissen, dass 2 + 2 = 4 ist.
Hier setzt dann das eigentliche Zwiedenken ein, da vom linientreuen Parteimitglied verlangt wird, zwischen „zwei Wahrheiten hin- und herzuschalten“ (in einem Moment 2 + 2 = 5, im nächsten 2 + 2 = 4), ohne sich dessen bewusst zu sein.
Eine objektive Wahrheit gibt es nicht mehr.
„Die Wirklichkeit spielt sich im Kopf ab. … Es gibt nichts, was wir nicht machen könnten. … Sie müssen sich von diesen dem neunzehnten Jahrhundert angehörenden Vorstellungen hinsichtlich der Naturgesetze freimachen.
Die Naturgesetze machen wir.“

2 + 2 = 5 ist keine Rechenaufgabe und kein mathematischer Trick, sondern eine Aussage, die in der Geschichte der Aufklärung eine wichtige Rolle spielte:
Wer bestimmt, was die Wahrheit ist?
Wer bestimmt, was Offiziell ist, wer hat die Macht über Fake News oder alternative Fakten?
(Zitat: https://de.wikipedia.org/wiki/1984_(Roman) )

Dieses konstante, subtile und bedrohliche Gefühl, daß etwas grundsätzlich nicht richtig ist – das ist weg seit ich dauerhaft in Normalzeit lebe.

 

Ein Jahr ohne „Sommerzeit“ !

Ein Jahr in Normalzeit ist nun um.

Ich lebe super entspannt und kann das Leben wieder richtig geniessen!!

Vor einem Jahr im September habe ich mich aus dem „Sommerzeit“-Wahnsinn verabschiedet.

Ständige Abgeschlagenheit, Gereizheit, innere Hektik hatten mir spätestens Ende August immer mehr zu gesetzt und im Oktober kroch ich sinngemäß nur noch auf dem Zahnfleisch umher und war regelmäßig in dem Monat krank.
Auch die Umstellung im April war stets Ursache für regelmäßige Erkrankungen in dem Monat.

Doch nun, nach einem Jahr Normalzeit, geht es mir wirklich sehr gut!
Und ganz besonders dieser September ist die reinste Wucht!
Es ist so toll endlich wieder die schönen Dämmerungsabende zu haben, wenn es wirklich Abend ist.
Da mache ich mir gern mal ein Lichtchen an und geniesse zum Abendbrot die rote Dämmerung, die ja nun wieder länger dauert.
Bereits gegen Ende August hat die Sonne langsam ihr Licht geändert und es wird wieder früher dunkler und morgens später hell.
Im Norden, wo ich wohne, fällt das besonders auf.

Seit jeher lebe ich mit dem Licht.
Bereits in meiner Kindheit brachte mein Vater mir bei, wie man sich an der Sonne orientieren kann, um entweder zu wissen, wie spät es ist oder falls man sich verlaufen hat, um wieder zurück zu finden.
Das ist mir so in Fleisch und Blut über gegangen, daß ich mich an die falsche Zeit von April bis Ende Oktober nie gewöhnen konnte.
Da ich in diesem Jahr nun ganz normal leben konnte, wurde mir sehr deutlich, wie stark mich mein im Grunde sehr gutes Gefühl für Raum und Zeit in Bezug auf die Sonne leitet.

Obwohl ich während der MESZ (Mitteleuropäische Sommerzeit) in Normalzeit lebe, habe ich zu meinem eigenen Erstaunen öfter keine Uhr benötigt im Alltag.
So wie früher, vor der MESZ.
Und ist doch mal ein Transfer in die MESZ notwendig, geht es auch ohne Uhr beim „umrechnen“.
Das ist allerdings nur möglich, wenn ich nicht arbeite und keine Arbeitstermine habe.african-american-3496261_by_rawpixel_pixabay_lizenz_cc0
Mit der Arbeit kann ich die Normalzeit auch gut vereinbaren.
Die Methoden, die ich mir letztes Jahr zu Hilfe nahm, nutze ich heute noch.
Sie haben sich bewährt.

Da mich unterwegs im Auto manchmal doch die vielen Straßenuhren verwirren und wieder hektisch werden lassen, habe ich nun eine analoge Miniuhr im Auto, die natürlich in Normalzeit läuft, und auf die ich dann gucke.
Dann bin ich sofort wieder orientiert.
Doch im Großen und Ganzen habe ich keine Probleme und würde immer wieder diese Entscheidung treffen.

Dennoch freue ich mich schon, wenn ich ab November endlich wieder mit meiner Gesellschaft im Gleichtakt leben darf und der Einzelhändler wieder normal von 8 – 18 Uhr öffnet statt von 7 – 17 Uhr.

Wenn ich auch in Normalzeit während er MESZ lebe, so muß ich mich doch anpassen.
Findet ein Arbeitstreffen um 8:00 Uhr MESZ statt, dann ist das in Normalzeit 7:00 Uhr und ich muss entsprechend früh den Wecker stellen und entsprechend am Vorabend schlafen gehen.
Der für ich so gesunde Unterschied besteht jedoch darin, daß ich weiß wie spät es wirklich ist (in Bezug auf die Sonnenlicht-Zeit) und ich wundere mich weder warum ich morgens so schwer in die Gänge komme, noch wundere ich mich, wenn ich abends früh müde werde.
Gaukle ich mir jedoch vor, der Termin begänne ja nicht real um 7 Uhr sondern um 8 Uhr, dann verwirrt mich das alles auf die Dauer, denn ich verliere ja völlig aus dem Blick, daß ich irre früh aufstehe für ein irre frühes Arbeitstreffen und dass es dann nur normal ist, wenn ich abends früher müde bin.
Und damit begänne all die hektische und ruhelose Lebensführung, wie sie in der sogenannten „Sommerzeit“ für viele üblich ist.

Das ist nun Schnee von gestern für mich.
Ich möchte jeden, der unter der sogenannten Sommerzeit leidet, raten es mit der Normalzeit zu versuchen.
Auch wenn man nicht durchgängig im Normalzeitrhythmus leben kann, man weiß dann wenigstens, dass die vorgedrehte Zeit zu sehr frühen Terminen führen kann, die einen abends früher ermüden lassen.
Das wahrt das Selbstvertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit!

Ich hoffe, das wir bald wieder die gesundheitserhaltende Normalzeit dauerhaft in Deutschland haben.

Vierundvierzigster Tag in der Normalzeit – Kommt das Ende der Zeitumstellung wirklich?

Wird in der EU wirklich schon bis April 2019 für jede Nation entschieden sein, mit welcher Zeitzone sie leben wollen?
Und wird die Zeitumstellung dann wirklich abgeschafft?

Es scheint in Europa eher ersten Widerstand dagegen zu geben.

Es benötigt aus Sicht verschiedener Staaten mehr Zeit, um abzuwägen, welche Zeitzone die sinnvollste für das jeweilige Land wäre.

Griechenland wünscht sich sogar die Beibehaltung der Zeitumstellung.

Es scheint in der EU also noch Diskussionsbedarf zu geben.

Liest man die Präferenzen von führenden Politikern wie Herrn Altmeyer, der eine dauerhafte osteuropäische Zeitzone für unser mitteleuropäisches Land gut fände, dann beschleicht mich Sorge.

Tatsächlich würde ich es eher bevorzugen, die Zeitumstellung beizubehalten statt dauerhaft in der falschen Zeitzone am falschen Ort leben zu müssen.

Dann gäbe es wenigstens phasenweise die Möglichkeit für mich als privaten Normalzeitler im zeitlichen Gleichtakt mit meiner Gesellschaft zu leben, was z.B. bei Ladenöffnungszeiten sehr hilfreich ist.

Und natürlich ist es auch ein schöneres Gefühl, mit der Bevölkerung die gleiche Zeit zu haben.

Tatsache bleibt jedoch, daß die Zeitumstellerei mindestens ebenso belastend ist, wie das dauerhafte Leben in der falschen Zeitzone ohne den Ort zu wechseln.

Insbesondere Arbeitnehmer, die keine Wahl haben für ihre Arbeitszeiten und die an Präsenzzeiten gebunden sind, sollten eine Lösung erhalten, die ihnen die Gesundheit erhält.

Die Bundeszentrale für politsche Bildung beschäftigt sich auch mit der Flexibilisierung der Arbeitzeitmodelle in Deutschland.

Sie schreibt u.a. „dass Zeitsouveränität seitens der Beschäftigten auch im betrieblichen Interesse sein kann, wird von Arbeitgeberseite häufig unterschätzt. Mit flexibleren Arbeitszeitmodellen, die auch den Arbeitnehmern Optionsmöglichkeiten hinsichtlich der Dauer und der Lage der Arbeitszeit einräumen, können erhebliche Wettbewerbsvorteile und Produktivitätsgewinne erzielt und kann gleichzeitig den individuellen Interessen der Beschäftigten entsprochen werden.“


stress_mikegi_pixabay_lizenz_cc0

Ich denke, im Rahmen der Diskussion um die Abschaffung der Zeitumstellung und der Entscheidung zur Festlegung der Zeitzone, die für die jeweilige Nation gelten soll, ergibt sich konsequenterweise auch eine Diskussion um flexiblere Arbeitszeitmodelle.

Für den Arbeitnehmer hängt beides unmittelbar zusammen.

Der eine Mensch will früher Feierabend haben, der andere will real nicht noch früher als eh schon aufstehen müssen.

Hier müssten die Lösungen gesucht werden.

Dann könnte ein Sommerzeit-Fan in der Normalzeit einfach etwas früher aufstehen und früher Feierabend machen, damit er länger Sonne hat im Sommer.

Aber deswegen muss nicht gleich die ganze Bevölkerung eine Stunde früher aufstehen.

Insbesondere Frühschicht-Arbeiter sind besonders betroffen davon, wenn sie die despair_geralt_pixabay_lizenz_cc0Uhr eine Stunde vorstellen müssen und noch früher hoch müssen, als eh schon.

Schiesslich besteht unsere Bevölkerung nicht nur aus Gleitzeitlern oder Selbständigen.

Und nicht überall ist vielleicht eine Flexibilisierung möglich, grad in der Produktion.

Hier sollte der Gesundheitschutz Vorrang haben und die Situation der Arbeitnehmer in der Frühschicht nicht noch verschärft werden durch das Leben nach der osteuropäischen Zeit in Deutschland.

Denn nichts anderes ist die songenannte „Sommerzeit“: das Leben nach der osteuropäischen Zeit in einem mitteleuropäischen Land.

Ich hoffe nur, diese Verrücktheit findet bald ein Ende und die Vernunft setzt sich wieder durch bei den Entscheidern.

owl-chraecker_pixabay_lizenz_cc0

Achtzehner Tag in Normalzeit

Die letzten Tage waren sehr arbeitsreich und ich habe beschlossen, nach 14 Tagen bloggen, nun in größeren Abständen zu posten.
In den letzten 4 Tagen war ich viel in der Stadt unterwegs und hatte viele Termine.
Zum Feierabend ging’s dann noch zum Einkaufen oder ich habe mich mit Freunden getroffen.

Die Dauerkonfrontation mit den unterschiedlichen Zeiten ist weiterhin eine Übungssache.
Vor 3 Tagen habe ich meine Armbanduhr aktiviert.
Ich habe sie ehrlich gesagt noch nie getragen, da ich kein Uhren-Fan bin.
Die Uhr hat ein analoges Ziffernblatt, ist eher unauffällig und läuft in Normalzeit.
Sie hilft mir, mich gleich wieder zu entspannen, wenn ich zu oft auf die Straßenuhren oder Bürouhren geguckt habe und dieses subtile Anspannungsgefühl wieder hoch kriecht.
Da ich ansonsten alle Arbeitstermine in 2 Kalenderblättern führe, eines in MESZ und eines in Normalzeit, habe ich damit weiterhin keine Probleme und es läuft gut.
prague-2041008_by_kirkandmimi_pixabay_lizenz_cc0_Ausschnitt

Will ich nach Feierabend noch was einkaufen, dann kann es schon vorkommen, daß ich auf dem Heimweg bei meinem Einzelhändler reinschauen will und mir Zeit lasse, denn es ist ja erst 16:45 Uhr.
Stehe ich dann um 17:15 vor seiner Ladentür, ist die zu.
Er macht um 18:00 Uhr MESZ zu. Leider.
Und ich habe mich voll vertan mit den beiden Uhrzeiten…
Auch mit Freunden ist es mir schon passiert, daß wir uns zum Essen um 19:00 Uhr verabredet haben und ich aus ihrer Sicht erst um 20:00 Uhr da bin.
Ich habe mir nun zweierlei vorgenommen:

1. Ladenschließzeiten
Für mich heißt es nun: während der MESZ schließen aus meiner Sicht mein Einzelhändler und andere kleine Läden schon um 17 Uhr. Dafür öffnen sie aus meiner Sicht in der MESZ schon um 7:00 Uhr morgens.
Also: von 7:00-17:00 Uhr aus meiner Normalzeit-Sicht während der MESZ.
Kann man sich gut merken.

2. Verabredungen mit Freunden
Die Verabredungen mit Freunden trage ich nun mit ein in meinen Arbeitskalender mit den 2 Blättern für jeden MESZ-Monat.
Und obendrein in meine Kalenderapp in Normalzeit plus MESZ-Uhrzeit in Klammern gesetzt und mit Erinnerungsfunktion 2 Stunden früher.

Das mache ich seit Heute.
Und heute zumindest war ich pünktlich bei meinem Einzelhändler.
Zum Glück haben die großen Geschäfte teils wesentlich länger auf.
Da ist es egal, ob ich um 17:00 oder 18:00 oder 19:00 Uhr komme.
Sonst hätte ich wohl schon etwas Terminnot mit dem Einkaufen.

Nach wie vor lohnt sich all das weiterhin für mich.
Ich bin seit der privaten Normalzeit-Einführung entspannt, selbst wenn es mal streßig wird oder ich mal nicht so ausgeschlafen hab, weil ich so lange gelesen hab.

restaurant-690975_by-FreePhotos_pixabay_lizenz_cc0Letztens hatte ich ein Treffen mit ein paar Freunden.
Eine von ihnen arbeitet im Krankenhaus.
Sie erzählte, es sei ihr aufgefallen, daß enorm viele Menschen Diabetes haben und fragte sich woran das liegen könnte.
Sie sei der Meinung, früher habe es nicht so oft Diabetes gegeben.
Ich erzählte von dem Zusammenhang der MESZ-Einführung und dem Anstieg von Diabetes Mellitus-Typ-2 seit dem.
Der Partner einer Freundin meinte, das sei ja logisch, denn dann haben ja alle Menschen abends eine Stunde länger Zeit Chips zu essen.
Lustig war’s schon.
Ich habe das nicht weiter vertieft.
Er ist Akademiker, an tagesaktuellen Themen interessiert und hatte die Diskussionen um die Folgen der Zeitumstellung sicher mitverfolgt.
Da bislang nur 3 Menschen wissen, daß ich ein Normalzeit-Experiment mache, habe ich keine Lust gehabt, das Thema noch weiter zu verfolgen.
Denn diese Freunde habe ich bislang nicht eingeweiht und will es auch noch nicht tun.
Doch diese Szene war typisch dafür wie ich oft den Umgang mit den Folgen der Sommerzeit auf die Gesundheit der Menschen erlebe: es wird nicht ernst genommen, selbst von Menschen, die es besser wissen könnten, würden sie es wollen.
Es erinnert mich an den Widerstand der Raucher gegen das gesundheitliche Bedürfnis der Nicht-Raucher in Restaurants.
Im Grunde ist ein typisches Verhalten des Nicht-Ernst-Nehmens, wenn eine Minderheit gefühlt im Recht ist aber die Mehrheit gegenteilig handelt und handeln will.

Ich wollte schon schwarz sehen für meine Hoffnungen, daß sich in der Bevölkerung doch noch ein gesunder Menschenverstand durchsetzen könnte in Bezug auf Zeit und Ort und Sonnenstand.
Doch dann hatte ich heute eine schöne Begegnung.
Ich ging in ein Uhrengeschäft, da mein funkloser Schlafzimmer-Wecker so laut tickt und ich deswegen einen anderen brauche.
Neben mir war ein Kunde, der auch Wecker anschaute.
Ich bat die Verkäuferin um einen Wecker, der nicht tickt und kein Funk-Wecker ist.
Als sie mir ein Modell vorführte und dafür die Uhrzeit auf MESZ drehen wollte, sagte ich, das bräuchte sie nicht tun, ich bräuchte ihn für die normale Zeit.
Da outete sich der Kunde neben mir, er wolle aus genau dem gleichen Grund einen Wecker ohne Funk.
Ich war natürlich hocherfreut, denn ich fühle mich so exotisch mit meinem Normalzeit-Experiment, da ich keine Menschen persönlich kenne, die auch so leben.
Der Arzt, Herr Hilgers, ist mir zwar ein Vorbild und Ansporn bei meinem Normalzeit-Experiment, doch ich kenne ihn ja nicht persönlich.
Umso schöner nun diese zufällige Begegnung zu haben mit einem Normalzeit-Fan.
Daraufhin outete sich auch die Verkäuferin, daß sie hofft, dieses Hin-und-Her mit den Uhrzeiten höre ja nun bald auf und wir haben endlich „normale“ Uhrzeiten.

Damit spricht sie mir aus der Seele.
Und ich bin getröstet, nicht allein damit zu sein, und daß es doch noch Hoffnung gibt.

the-eleventh-hour_by_AlexasFotos_pixabay_lizenz_cc0

Elfter Tag in der Normalzeit

September, 14

Das Stadtleben tickt anders, die Menschen ticken anders – viel eiliger als ich….
Die Stadt ist ja ohnehin schon recht hektisch.
Es kommt mir jedoch so vor, als hätten es die Menschen ab Nachmittag noch mal besonders eilig.
Auch viele Kollegen und Kunden scheinen heute irgendwie „Dampf unter’m Deckel“ zu haben, waren oft nervös und tatsächlich unkonzentriert im Gespräch.
Ich musste mich heute oft wiederholen oder noch mal erklären, worum es grad geht….
Nun, vielleicht war das heute auch alles nur Zufall.
Oder selektive Wahrnehmung.
Es fiel mir nur so auf, als ich heute in der Stadt meine Arbeitstermine hatte.

Nach Feierabend, wurde ich zu Hause etwas müde und machte ein kurzes Schläfchen.
Ich weiß noch, daß ich das als Kind am frühen Abend auch oft tat in der Zeit September/Oktober.
Damals gab es noch keine „Sommerzeit“.
Doch mit der MESZ ist es zu dieser Zeit schon Abendbrotszeit und da mache ich kein Feierabend-Nickerchen…
Jetzt aber habe ich meine Normalzeit zurück und mehr Zeit für sowas übrig.

Als ich wieder aufwachte war schon späte Dämmerung.
Und weil ich durch die Stadt leider noch viel zu oft mit der falschen Uhrzeit konfrontiert bin, hatte ich das unbewusst verinnerlicht und war nun beim Blick aus dem Fenster in Sorge den Abend verpennt zu haben.
Umso beruhigender der Blick zu Uhr: 19:15 Uhr.
Sofort war ich erfreut: ich habe noch den ganzen schönen Freitagabend vor mir und bin doch ausgeruht!
Es ist einfach nur schön!

paragliding-593944_by_Republica_pixabay_lizenz_cc0

Zehnter Tag in der Normalzeit

September, 13

Ein schöner Morgen, ich bin um 6:30 Uhr vor dem Frühstück ein wenig draußen gewesen zum Sonnenaufgang.

Sehr erfrischend und schön.

Ein guter Start auch in den Arbeitstag.

Die Arbeit ging gut von der Hand und ich genoß den Fensterplatz, wo ich schreibe und das helle Licht vor mir habe.

Der Arzt, Herr Hilgers, empfiehlt in seinen Tipps zum Leben in der Normalzeit, sich regelmäßig ins Tageslicht zu begeben für 10-15 Minuten, vorallem vormittags.

Wer kann, dem hilft zusätzlich ein kurzes Mittagsschläfchen.

Das ist natürlich schwer mit Arbeitszeiten vereinbar.

Deshalb bin ich froh um meinen Fensterplatz.

Die Blauanteile im Licht steuern die innere Uhr  und sind besonders in der Morgen- und Abenddämmerung wirksam.
Hierbei ist besonders wichtig, daß die Farbwahrnehmung der Netzhaut unabhängig von der Helligkeit ist.

Blauanteil im Dämmerlicht justiert den Takt für innere Uhr
Blauanteil im Dämmerlicht justiert den Takt für innere Uhr


Das bedeutet, die Netzhaut kann auch an bewölkten Tagen wahrnehmen, wann Dämmerung ist.

Im Grunde ist das ein schlauer Trick der Natur, so daß sich die inneren Uhren einzelner Systeme und Organe im Körper immer justieren können an Hand  der Blauanteile im Licht.

natürliches Dämmerlicht und Bestrahlungsintensiviät
Natürliches Dämmerlicht und Bestrahlungsintensivät


Das der Blauanteil des Sonnenlichts unsere innere Uhr steuert, wusste ich bislang nicht.

Jedoch wird mir nun im Nachhinein klar, weshalb mir grad in den Übergangszeiten Frühjahr und Herbst ein normaler, dem Sonnenlicht angepasster Rhythmus so wichtig ist.

Und da ich diesen Rhythmus auf Grund der MESZ ab Ende März bis Ende Oktober gar nicht leben konnte in den vergangenen Jahrzehnten, war ich in der Zeit – und besonders in der Übergangszeit – deswegen sehr angestrengt, oft erschöpft und sogar arbeitsunfähig an manchen Tagen.

Ich bin mir damit so sicher, weil all diese Symptome ab November verschwinden.

So, wie sie auch jetzt verschwunden sind, nach Einführung meiner privaten Normalzeit.


people-2596150_by_StockSnap_pixabay_lizenz_cc0Heute nachmittag war eine gute Bekannte von mir da, die ich schon lange kenne.

Sie hat gleich die roten Zettel auf den MESZ-Uhren gesehen und gefragt, was das soll.

Ich habe ihr von meinem Normalzeit-Experiment erzählt.

Sie war überrascht und zugleich gab sie mir viel Zuspruch.

Weil wir uns schon so lange kennen, konnte sie gut beurteilen, daß mein Wohlbefinden in der MESZ zusehendst nachliess und spätestens ab Mitte August bis Anfang November mit mir nicht viel los war und das Leben einfach nur noch mühsam für mich war.

Sie betonte, daß ich heute viel, viel vitaler auf sie wirke, gar nicht so wie sonst in letzter Zeit.

Für sich selbst fand sie die Idee der privaten Normalzeit auch interessant.

Es erging ihr wohl ähnlich wie mir, als ich erfuhr, daß es Menschen gibt, die so leben.

Sie hat einen Partner und ein erwachsenes Kind, das noch bei ihr lebt.

Ihr Mann hat so frühe Arbeitszeiten, daß ihm ein veränderter Rhythmus zu Hause wohl gar nicht besonders stören würde.

Das Kind geht auch eher eigene Wege.

Nur zum Abend trifft sich die Familie und isst warm.

Doch selbst da würde es nur zu einer Verschiebung von c.a. 30 Minuten kommen.

Meine Bekannte fand die Vorstellung der zurück gewonnenen Stunde gut und würde es am liebsten machen.

Da ihre Arbeit auch auf Kunden-Terminen basiert, wäre ein doppeltes Kalendermodell für sie machbar.

Sie ist sich jedoch nicht sicher, ob sie Probleme mit der Familie bekommt.

Ich kann ihr Zögern gut verstehen.

Ich hatte ja auch gedacht, es wäre etwas ganz schweres nach Normalzeit zu leben, während alle anderen ihre Uhren eine Stunde früher die gestellt haben.

Mal schauen, wie sie sich entscheidet.

Bestimmt guckt sie erstmal, wie es mir damit geht.

Spätestens im Falle einer politischen Entscheidung für die verrückte MESZ als Dauerzeit würde sie vielleicht aktiver werden.

Denn sie sagt selbst, daß sie das Gefühl hat, den ganzen Tag der Zeit hinterher zu rennen, schon morgens, wenn sie eigentlich noch im Bett liegt….

Das kenne ich, und real tut man das ja auch, wenn man mit der MESZ lebt.

Ich freue mich, so eine tolle Zustimmung und Ermunterung erhalten zu haben von der ersten Person, die ich eingeweiht habe.

pretty-woman-150995_by_jill111_pixabay_lizenz_cc0



Update:

2018-09-23

Blauanteile im Dämmerlicht mit ergänzenden Links und Bildern


Achter Tag in der Normalzeit

September, 11

So langsam bekomme ich Übung mit den parallelen Zeiten, wenn ich in der Stadt bin.

Aber es erfordert wirklich eine Art geistige Disziplin, sich zeitlich nicht so auf die Signale aus der sozialen Umgebung einzulassen.

Meine Mittagszeit heute war also um 14:00 Uhr – und da es in der Stadt immer irgendwo etwas zu essen gibt, fiel es nicht weiter auf.

Viel wichtiger ist und bleibt, daß ich ausgeschlafen bin morgens bzw. nachts auch wirklich müde bin, wenn ich ins Bett gehe.

Es geht nichts über einen erholsamen Schlaf!

Dann macht die Arbeit Freude, auch wenn’s mal stressig wird.

Und es bleibt genug Energie am Abend für schöne Beschäftigungen.

Meine innere, biologische Uhr hat ihre Melantoninausschüttung jetzt wieder zu den Zeiten, die passen.

Das ist gewiss.

Ich merke es ja an meiner nun wiedergewonnenen Vitalität den Tag über und den guten Schlaf nachts.

Aber es scheint nicht nur das Melantonin zu sein.

Mein Hunger morgens ist da und das Aufstehen fällt leichter.

Im Sommer bzw. in der sogenannten „Sommerzeit“ habe ich sonst morgens keinen Hunger.

Dafür im Winter.

Ich dachte immer, es läge daran, daß es kälter wird und der Körper wieder mehr Nahrung braucht.

Obwohl es im November oftmals noch gar nicht so kalt ist aber der Hunger morgens dennoch wieder kam.

Es gibt die Darstellung einer Art innerer Organ-Uhr, das heisst, daß die einzelnen Organe zu bestimmten Zeiten ihre Tätigkeit aufnehmen oder ruhen.

Der Arzt, Herr Hilgers, hat im Internet die Aktivzeiten der Organe über 24 Stunden dargestellt (am Ende des hier verlinkten Dokumentes).

So gesehen hat mein Magen jetzt tatsächlich „pünktlich“ seinen Hunger zwischen 7:00 bis 9:00 Uhr morgens.

Und es ist verständlich, daß er den um 5:00 Uhr oder 6:00 Uhr noch nicht hat, also dann, wenn ich eine Stunde früher aufstände.

Im Biorhythmus spielen verschiedene Rhythmen der Organe miteinander.

Ist ein Rhythmus aus dem Tritt, sind es automatisch die anderen auch.

Die harmonische Zusammenarbeit ist gestört.

Ich kann mir gut vorstellen, daß man dann krankheitsanfälliger wird oder weniger Widerstandskraft entwickelt – nicht nur gegen Infekte, sondern auch zur Bewältigung von Stress etc.

Meinen Feierabend verbrachte ich mit ein paar Kollegen im Cafe von 16:00-17:00 Uhr und fuhr dann gemütlich nach Hause.

Von ihnen weiß bislang niemand, daß ich nach der Normalzeit lebe, doch ich erfahre seit dem oft freundliche Worte von ihnen dahingehend, daß ich so gut drauf bin, gute Laune verbreite etc.

Mal sehen, vielleicht verrate ich ihnen irgendwann mein „Jungbrunnen“-Rezept: die Normalzeit.

Siebter Tag in der Normalzeit

September, 10

Heute bin ich viel in der Stadt unterwegs gewesen.

Kundenbesuche, Termine etc.

Nach wie vor klappt es gut mit den 2 Kalendern alle Termine pünktlich einzuhalten.

Morgens, als ich losfuhr war mein Zeitempfinden in Ordnung, ich war ausgeschlafen und ausgeruht, so wie man es sich wünscht.

Ich merkte jedoch in der Stadt, daß die soziale Zeit meiner Umgebung anders tickt als meine Normalzeit.

Sei es die Anzeige auf den Straßenuhren oder was die Menschen auf den Straßen tun, z.B Mittagessen-gehen oder zum Feiabend nach Hause gehen/fahren etc.

Es blieb mir im Grunde vorübergehend nichts anderes übrig, als doch für eine gewisse Weile in der falschen Zeit mitschwingen zu müssen, einfach weil die soziale Umgebung das vorgab und ich keine Scheuklappen tragen kann.

Subtil spürte ich die Anspannung wieder hochkriechen und versuchte es zu ignorieren.

Umso schöner ist dann zum Feierabend der Blick auf meine Normalzeit-Uhr!

Sofort kehrt wieder Entspannung ein und ich bin tatsächlich glücklich.

Mit sehr guter Laune bin ich nach Hause gefahren und habe einen gemütlichen Abend in aller Ruhe verbracht.

Und noch genug Zeit gehabt, um hier vor dem Schlafengehen zu bloggen.


Vierter Tag in der Normalzeit

September, 07

Es gibt heute keine Auswärts-Termine heute, also kann ich etwas länger schlafen als gestern.

Das Fenster ist zu und es wecken mich keine ratternden Fensterrolläden zu nachtschlafender Zeit um 5:15 Uhr.

Irgendwann ist es schliesslich so hell im Schlafzimmer, daß ich erwache – noch vor dem Weckerklingeln.

Ich komme gut aus dem Bett.

Das ist seit der Uhrzeitumstellung auf Normalzeit bislang jeden morgen so.

Vorher was das nicht so.

Ein Glück, daß das nun vorbei ist und ich den Morgen geniessen kann!

Und das ist so wichtig für den ganzen Tag.

Ein guter Start in den Tag ist auf Dauer wirklich gut und hilft, schöne Tage zu haben, auch gute Arbeitstage.

Ich bin im Grunde überrascht, welchen immens großen Anteil für das Wohlbefinden die Verankerung im passenden Biorhythmus und Tagesablauf hat.

Der Umkehrschluss: wie schädlich und verletztend es sich für das eigene Wohlbefinden auswirkt, hat man eine willkürliche, zeitliche Vorverlegung des Tagesablaufs.

Durch den guten Start in den Tag lässt sich auch die Arbeit  heute gut für mich erledigen und ich bin früher fertig als gedacht.

Ich geniesse wieder sehr die Zeit zwischen 16:00-18:00 Uhr zum Feierabend und es geht mir richtig gut!

Heute habe ich keine innere Unruhe, auch nicht abends beim Essenmachen.

Ich hatte ja auch keine Außentermine.

Mal sehen, wie es nach dem Wochenende wird, da habe ich wieder welche.

Heute Abend mache ich eine schöne Entdeckung:

alle für mich interessanten Sendungen im Fernsehprogramm laufen in der old-1299417_by_OpenClipart-Vectors_pixabay_lizenz_cc0Normalzeit eine Stunde früher am Abend und ich kann sie viel entspannter schauen, weil es noch nicht so spät ist:

Tagesschau um 19 Uhr (die sehe ich in der sogenannten „Sommerzeit“ um 20 Uhr nie, weil ich dann esse), dann Tagesthemen um 21:30 Uhr, Phoenixrunde um 21:15 Uhr, Phoenix-der-Tag um traumhafte 22 Uhr!

Die Satieresendungen laufen nun auch zu verträglichen Abendstunden.

Und nach all dem Fernsehen abends habe ich vor dem Schlafengehen heute noch Zeit ein wenig hier im Blog zu schreiben, denn es ist ja erst 23:00 Uhr.

Statt der befürchteten Umständlichkeiten mit 2 Zeiten, habe ich bislang eher Vorteile davon. Ich habe einfach mehr Zeit.

Es gibt ein paar wichtige Voraussetzungen für so ein Leben in der Normalzeit:

– Von Vorteil ist es, allein zu leben oder die Menschen, mit denen man lebt,  machen mit.

–  Es ist wichtig die Arbeitszeiten selbst beeinflussen zu können durch Gleitzeit oder selbständige Termingestaltung mit Kunden, Homeoffice etc.

— Nicht in Frage kommt dies wohl für Schüler und ihre Eltern:

Sie trifft es sogar am härtesten, da sie nicht flexibel die Schulzeiten gestalten können und sehr früh hoch müssen durch diese irre frühen Aufsteh-Zeiten in der „Sommerzeit“ um 5:15 Uhr, damit man um 7:00 Uhr in der Schule ist.

Auch wenn der „Sommerzeit“-Wecker 6:15 Uhr anzeigt und die „Sommerzeit“-Schuluhr 8:00 Uhr – der Biorhythmus tickt anders.

Vielleicht ist es kein Wunder, daß seit einigen Jahren immer mehr Menschen flu-2764634_by_flockine_pixabay_lizenz_cc0ausgerechnet im Sommer erkranken.

Jedenfalls steht es oft in der Zeitung und ich merke es auch auf der Arbeit, wenn viele Kollegen auf einmal krank werden.

Die Statistiken  kann man hierzu auch einsehen.
In den 70iger Jahren, vor der Einführung der MESZ („Sommerzeit“),   hätte sich sowas Niemand vorstellen können, da gab es das nicht.

Nun war ich Kind und Jugendlicher zu der Zeit, doch ich kann mich nicht daran erinnern, daß im Sommer Schüler oft oder für länger krank wurden oder es gar Krankheitswellen im Sommer gegeben hätte.

Ich habe meine Eltern, die älteren Verwandten und deren Bekannte gefragt.

Keiner von denen kann sich an häufige Krankheitswellen im Sommer erinnern.

Wenn, dann gab es die im Herbst und Winter.

Nun, beweisen kann ich da nichts.

Ich bin kein Wissenschaftler.

Ich kann mich nur umhören, was Andere dazu sagen.

Wer hätte gedacht, daß durch meine private Zeitumstellung auf Normalzeit solche Themen in meinem Blick geraten.

traveller-349963_by_PublicDomainArchive_pixabay_lizenz cc0

Dritter Tag in der Normalzeit

September, 07

Heute habe ich Termine mit Kunden gehabt.

Das klappte ganz gut mit den beiden Kalendern.

Zu oberst liegt das Kalenderblatt mit den Terminen in Normalzeit.

Direkt dahinter liegt das Kalenderblatt mit den Terminen in der sogenannten „Sommerzeit“ – so, wie ich sie mit den Teilnehmern verabredete.
Es gibt keine Probleme damit.

Es ist einfach nur wichtig, konsequent in der Normalzeit zu leben, dann klappt es auch mit der pünktlichen Termineinhaltung.

Beispiel:

Termin nach „Sommerzeit“ von 10:00-12:00 Uhr.

Termin nach Normalzeit von 9:00-11:00 Uhr.

Anfahrt: 1 Stunde.

Also fahre ich um 8:00 Uhr los und bin um 9:00 Uhr da und der Termin beginnt pünktlich.

Wenn der Tag so geplant ist, dann gibt es gar kein Durcheinander.

Es ist nur wichtig, die Termine einmal im Vorwege in Normalzeit umzuplanen.african-american-3496261_by_rawpixel_pixabay_lizenz_cc0

Auch neue Terminabstimmungen klappen gut.

Ich verabrede die neuen Terminabstimmungen mit den Teilnehmern in „Sommerzeit“.

Ich trage sie ein in das Kalenderblatt für „Sommerzeit“.

Dann rechne ich eine Stunde weniger und trage die Termine noch mal für Normalzeit ein in das Kalenderblatt für die Normalzeit.

Was sich kompliziert anhört, ist in der Praxis ganz einfach und geht rasch.

Wer nie mit Terminen arbeitet, der ist von sowas nicht betroffen.

Wer Gleitzeit-Arbeitszeiten hat, kann sie entsprechend anpassen auf die Normalzeit.

Arbeitsbeginn in der „Sommerzeit“ um 9:00 Uhr.

Arbeitsbeginn in der Normalzeit um 8:00 Uhr.

office-258830_by_schneckenkaktus_pixabay_lizenz_cc0

Ich habe heute länger gearbeitet, ohne daß es mir auffiehl.

Es gab einiges zu erledigen, das ich rasch noch abschliessen wollte.

Auf dem Rückweg zum Feierabend war auf der Autobahn alles schön frei.

Mache ich Feierabend um 18:00 Uhr Normalzeit, ist es für alle Anderen schon 19:00 Uhr.

Die Hauptverkehszeit ist da schon eher am abklingen.
Sehr vorteilhaft!

Den ganzen Tag über war ich entspannt.

Die Gesprächstermine waren zwar anstrengend gewesen, doch ich bin nicht so erledigt und auf innere Abwehr eingestellt wie sonst oft am Feierabend.

Das Gefühl, mich verkriechen zu wollen und mich unbedingt irgendwo geborgen erholen zu wollen, ist weg.

Es war in den letzten Monaten immer da, wenn ich zum Feierabend von Außenterminen nach Hause kam.

Oft hatte ich dann auch wenig Lust mir ein schönes Abendessen zuzubereiten und war rasch innerlich in Eile beim Essenmachen.

Diese innere Eile holte mich wie eine Angewohnheit heute abend auch ein, als das Essen brutzelte (ich esse warm) und ich den Tisch deckte.

Ich hielt inne. Was war los?

Ich schaute auf die Uhr und wurde nach und nach ruhiger und entspannter.

Schon beim Essen verflog die Eile sofort.

Doch ich merkte, am Abend heute kann ich die innere Unruhe nicht ganz ablegen.

Kein Wunder nach all den Monaten.

Dennoch bin ich heute nach der Arbeit vergleichsweise ruhig und entspannt, wesentlich mehr als die vergangenen Tage und Wochen.

In mir bildet sich jedoch die Frage, wieviel an Lebenszeit und Lebensqualität mir all die Jahrzehnte genommen wurde durch diese verrückte Zeitverdrehung.

leaves-3627259_by_MabelAmber_pixabay_lizenz_cc0