Mastodon Mastodon Mastodon

2024 – Umstellung auf Sommerzeit – und wie man damit klar kommen kann

Am 31.03.2024 ist es wieder soweit: das Leben mit der zu frühen Stunde beginnt wieder, auch „Sommerzeit“ genannt oder MESZ.

Die Uhrzeiten für Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge sowie die Dauer der Tageshelligkeit sehen an den Tagen vor und nach der Uhrzeit-Umstellung in Berlin so aus:

30.03.2024 05:42 18:39 12Std. 57Min
31.03.2024 06:39 19:40 13Std. 01Min

Viel weiter westlich in Saarbrücken sehen die Zeiten so aus:

30.03.2024 06:10 19:01 12S 51M
31.03.2024 07:08 20:03 12S 55M

Montag, 19:00 Uhr, Abend-Dämmerung, die Vögel zwitschern ihr Abendlied.
Wir haben das Fenster auf beim Abendbrot, um sie zu hören, auch eine Kerze ist an, sehr romantisch. Ein schöner letzter Montagabend in Normalzeit für die nächsten 7 Monate.

Morgens gegen 5:30 Uhr beginnt bei mir die Morgendämmerung und wer zeitig hoch muß an Werktagen ist froh darum, sich endlich nicht mehr im Dunkeln aus dem Bett zu quälen.
Doch schon Montag in der nächsten Woche ist es um 5:30 Uhr schon wieder dunkel, wegen der Uhrzeit-Vorstellung um eine Stunde.

Schulkinder und deren Eltern, Studenten, Schichtarbeiter Erwerbstätige mit fest vorgeschriebenen Präsenzzeiten auf der Arbeitsstätte usw. merken das oft sehr.
Erwerbstätige Menschen mit chronischen Erkrankungen leiden besonders darunter, – die ganzen 7 Monate lang.
Und die chronischen Erkrankungen nehmen seit Einführung der sogenannten “Sommerzeit” – MESZ –unhaufhaltsam zu.
Ein Trend, den Chronobiologen wie u.a. Prof.Dr. Roenneberg auf Grund der sogenannten “Sommerzeit” erklären können (s.u. Quellen).

Träume sind wichtig. Wissenschaftler nennen dies den „REM-Schlaf“. Die Traumphasen ereignen sich öfters in der Nacht und sind bei normalen Schlafzeiten in den frühen Morgenstunden ca. zwischen 3:30-5:30 Uhr am längsten. Wer also seine Uhrzeit vorstellt um eine Stunde, bei dem erfolgt die längste Traumphase zw. 4:30-6:30 Uhr. Das ist oft die Zeitspanne, in der die meisten Menschen werktags morgens aufstehen, weil sie früh zur Schule, Arbeit etc. müssen.

„Viele Versuchspersonen zeigen bei andauerndem REM-Schlaf-Entzug neben Lern- und Konzentrationsschwierigkeiten sowie Gedächtnisproblemen ein gesteigertes tiebhaftes Verhalten mit vermehrtem Hungergefühl und vermehrten sexuellen und aggressiven Impulsen, während andere auch einen längeren und fast vollständigen Entzug des REM-Schlafes gut tolerieren.“ (Quelle: Wikipedia)
Unser Biorhythmus stellt nicht die innere Uhr um, es ist auch nicht möglich, dies anzutrainieren mit Weckern etc. Wir können versuchen, das mit dem Verstand zu ignorieren. Aber die Folgen bleiben.

Abgebrochene oder keine längeren Traumphasen sind nur ein Folgeproblem von vielen, die sich aus der Vorstellung der Uhrzeit von 1 Stunde für 7 Monate ergeben. Über den aktuellen Stand der Wissenschaft hierzu habe ich im Blog mehrfach berichtet

Wie lange sind wegen der falschen Uhrzeit die Krankenkassen, Rentenkassen, Arbeitgeber noch bereit unnötig mehr Geld ausgeben zu müssen für Mitarbeitende, die morgens müde und unkonzentriert auf der Arbeit sind, was die Fehlerquoten erhöht und die Effektivität mindert. Oder weil Mitarbeitende ausfallen und krank geschrieben werden wegen Erschöpfung, Depressionen bzw. der Verstärkung von Symptomen chonischer Erkrankungen.

Und wie lange wollen wir das unseren Kindern in der Schulzeit noch antun? Besonders junge Menschen in der Pubertät haben entwicklungsbedingt vorübergehend ein stark nach hinten verschobenens Schlafbedürfnis – für sie ist die vorgestellte Stunde besonders belastend. Doch gerade in der 5.-13. Klasse oder in der Ausbildung/Lehre fallen viele wichtige Prüfungen und Entscheidungen an!

Wer merkt, dass die zu frühe Stunde belastet oder krank macht und keine Wahl hat, das zu ändern, der kann sich an seine Abgeordneten im Bundestag oder EU-Parlament wenden. Sie können Deine Interessen immer dann gut vertreten, wenn sie es von Dir schriftlich haben. Je mehr das machen, umso besser.
Musterbriefe findest Du hier.

Wer die Wahl hat, kann in Normalzeit bleiben und entzieht sich dem Gefährdungspotential. So ist es bei mir und ich lebe nun seit 6 Jahren in Normalzeit während der Sommerzeit. Auch wenn manches im ersten Moment umständlich aussieht im Umgang mit der MESZ, weil man selbst in Normalzeit lebt, so habe ich das im Hinblick auf meine Gesundheit nie bereut und mich bald dran gewöhnt. Aber schöner wäre es natürlich, dauerhaft im selben und gesunden Zeit-Takt mit den Mitmenschen leben zu können.

Hier ein paar Tipps, wie das Leben in Normalzeit während der “Sommerzeit” klappen kann:

  • Funkwecker/-uhren möglichst ersetzen durch Wecker/Uhren mit selbst einstellbarer Zeit.
  • Eine Uhr in sogenannter Sommerzeit belassen, mit Aufkleber bestücken und beschriften mit „MESZ“, „Sommerzeit“ etc., so daß keine Verwechselung statt finden kann mit den Normalzeit-Uhren. (Habe ich nur die ersten 2 Monate gebraucht, habe mich rasch daran gewöhnt, eine Stunde hinzurechnen, wenn ich die MESZ wissen will).
  • Wenn möglich die Arbeitszeiten durch Gleitzeit oder Homeoffice selbst gestalten.
  • Verabredungen und Termine immer zunächst für sich selbst in Normalzeit überlegen und dann eine Stunde dazu rechnen für den Terminpartner.
  • Terminkalender doppelt führen: einen für Normalzeit und dahinter die MESZ-Zeit, die man dann den Terminpartnern nennen kann
  • Geschäftspartnern und Kollegen die Termine nur in MESZ nennen, außer sie sind Vertraute.
  • Bei Freunden bevorzugt Termine erst in Normalzeit nennen und dann noch mal in MESZ-Zeit
  • Stets und überall immer in der Uhrzeit der Normalzeit leben
  • Für sehr visuelle Menschen: Analoge runde Ziffernblatt-Uhren nutzen und auch eine analoge Ziffernblatt-Uhr in das Auto legen (hilft mir im Umgang mit Straßenuhren sehr!).
  • Zeiten für tägliche Aufgaben so legen, daß sie dem eigenen Rhythmus mehr entsprechen, soweit das möglich ist.
  • Den Lebensstil möglichst der Normalzeit anpassen bzw. beibehalten, wo es möglich ist.
  • Zu frühe Termine, Ladenschlußzeiten als unabänderbar hinnehmen für 7 Monate und sich bewußt bleiben, daß es eine Stunde zu früh ist.
  • Verfrühtes Kulturleben/TV-Programm: geniesse es die Veranstaltungen/TV-Programm früher zu sehen und früher zu beenden und danach noch Ruhe zu haben bis es Zeit wird ins Bett zu gehen.
  • Häufige Aufenthalte außerhalb des Hauses, z.B.  in der Natur, Park, Garten etc., besonders tagsüber oder morgens bis frühen Nachmittag, wann immer es möglich ist.
  • Kontakt zu anderen Menschen, die auch dauerhaft in Normalzeit leben, z.B. über das Internet, hier im Blog, Fediverse/Social Media, im Freundeskreis dafür werben etc.

Für Familien, die in der Normalzeit bleiben wollen, habe ich eine gesonderte Seite eingerichtet, Du findest sie hier.
Es gibt im Blog noch viele andere Tipps und genauere Erläuterungen zur gelingenden Umsetzung. Diese Tipps hier im Artikel sind eine Zusammenfassung von Erfahrungen, die mir gut geholfen haben. Jeder Mensch ist anders und hat andere Bedürfnisse. Vielleicht gibt es für Dich noch ganz andere Wege. Teile sie mir gern mit und sie können hier veröffentlicht werden.

Der Sinn, warum es gut und gesundheitsfördernd ist, trotz sogenannter „Sommerzeit“ / MESZ weiter in der Normalzeit zu leben ist, dass man sich immer der richtigen Sonnen-Tageszeit bewusst bleibt. Auf diese Weise entgeht man der Verlockung, zu früh aufzustehen, abends zu lange wach zu bleiben, und dadurch dann auf Dauer zu wenig Schlaf zu kriegen. Denn das macht krank und kann lt. Forschung vermehrt zu Krebs-Erkrankungen oder entzündlichen Erkrankungen wie z.B. rheumatoide Arthritis u.a.m. führen. Dies wurde auch am 21.01.2019 im Europaparlament im Kommitee für Tourismus&Transport (zuständiges Kommitee für die EU-Sommerzeit-Verordnung) in einer Präsentation von Prof. Darío Acuña-Castroviejo von der University of Granada, Spain entsprechend ausgeführt (Link führt zu google-docs).

Allen Menschen, die jetzt den Versuch starten wollen dauerhaft in Normalzeit zu leben, wünsche ich alles Gute und viel Erfolg.
Und uns Normalzeitlern wünsche ich einen weiterhin entspannten Start in den Frühling.
Bleibt alle  gesund, liebe Leser und Leserinnen und kommt gut durch die nächsten 7 Monate!

 

Quellen:

Technikfolgenabschätzung TA Sommerzeit

Schlafmangel kostet die deutsche Volkswirtschaft 59 Mrd. €

Sommerzeit spart keine Energie

Prof.Dr. Roenneberg zu den Folgen der Sommerzeit

Repräsentative Umfrage zur Abschaffung der Zeitumstellung und damit verbundene Themen – MaiThinkX

Vortrag von Prof. Darío Acuña-Castroviejo von der University of Granada, Spain  im EU-Kommitee für Tourismus&Transport:

Darío Acuña-Castroviejo von der University of Granada, Spain im EU-Kommitee für Tourismus&Transport

Impact of Daylight Saving Time on circadian timing system: An expert statement
Hinweis: Eine kostenlose Anmeldung ist zu Lesen der vollständigen Veröffentlichung erforderlich.

Ausschlaf-Test am Gymnasium Alsdorf

REM-Schlaf (Wikipedia)

Tipps zum Normalzeit-Leben in der “Sommerzeit”:

https://www.normalzeit-leben.de/wordpress/tag/tipps/

Sonnenauf- und -untergangs-Zeiten:

https://calendar.center/de/sonnenaufgang-und-sonnenuntergang/berlin/

Weitere Links

 

 

Chronobiologie – so tickt die eigene, innere Uhr

Chronobiologie sagt uns etwas über unsere körpereigenen Biorhythmen.
Sind wir Frühaufsteher wie die Lerche oder ist die Zeit für unsere Höchstleistungen eher nachmittags und abends? Mancher ahnt, welcher Typus man selbst ist. Wer es ganz genau wissen will, kann dies mit einem Speicheltest heraus finden. Erforscht und entwickelt wurde dies von Angela Relógio von der Medical School Hamburg und der Berliner Charité.

Die Tagesschau berichtet darüber:

 

 

 

MAITHINK_X und die Zeitumstellung

Gestern gab es auf zdf-neo MAITHINK_X zum Thema Zeitumstellung.
Ich war erfreut über die angenehme Fülle an faktenbasierten Informationen zum Thema Zeitumstellung.
Und so Vieles, worüber ich auch hier im Blog schrieb, wurde von ihr erwähnt oder erklärt.

Da ich diese Sendung so toll fand, möchte ich sie hier für Euch verlinkenhttps://www.zdf.de/show/mai-think-x-die-show/maithink-x-folge-02-100.html

Wer Mediathekview nutzt, der sieht auch hier was:

#https://rodlzdf-a.akamaihd.net/none/zdf/21/10/211031_sendung02_mai/1/211031_sendung02_mai_2360k_p35v15.mp4

Im MaiLab auf Youtube hat Mai Thi schon vor 2 Jahren etwas zur Zeitumstellung veröffentlicht:

Dank an  Dr. Mai Thi Nguyen-Kim!!

 

Vierzehnter Tag in der Normalzeit

Die Erschöpfungszustände sind weg und bleiben weg!

Sie haben mir all die Jahre in der Sommerzeit das Leben schwer gemacht.

Sie haben mir Lebensenergie geraubt und mich verunsichert.

Ich hatte es auf das Älterwerden geschoben.

Oder gar auf die Wechseljahre – passt ja immer gut für alles….

Ärzte fanden nichts und bescheinigten mir beste Gesundheit.

Das nagt schon an einem, man hält sich irgendwann unfähig für ein normales Leben.

Wie wenn ich irgendwie eine Behinderung hätte.

Und nun sind seit Beginn meines Normalzeit-Experiments diese Erschöpfungszustände wie weggeblasen!

Es lag an der “Sommerzeit”.

Zugleich bin ich erschüttert, welche extremen Auswirkungen das Leben in der falschen Zeit haben kann.

Und ich frage mich, ob es nicht auch Anderen so ergeht.

Tatsächlich könnte ich mir inzwischen vorstellen, daß bei der Einführung der dauerhaften Normalzeit viele der betroffenen und oft ahnungslosen Menschen mittelfristig wieder leistungsfähiger werden und weniger erkranken.

Ihre Lebenszufriedenheit nimmt damit automatisch zu.

Nun soll man ja nicht von sich selbst auf Andere schliessen.

Ich kann nur für mich selbst enorme Verbesserungen feststellen.

In der Normalzeit zu leben bedeutet für mich inzwischen nicht nur, in der Zeit angekommen zu sein die zu meinem Biorhythmus passt, sondern es ist auch ein Gefühl von “Richtigkeit” da.

Oft kam es mir vorher oft so vor, daß das Leben, die Gesellschaft, die Welt nicht richtig sei.sad-3187671_by_Snapit_pixabay_lizenz_cc0

Irgendetwas liefe gehörig schief.

Es machte mir auch subtil ein Gefühl von Unsicherheit und Angst.

Ohne, daß ich konkret hätte sagen können, woran es liegt.

Auch das ist nun weg!

Dieses merkwürdige Empfinden von Unsicherheit und “nicht-richtig”.

Damit sind politische oder gesellschaftliche Probleme weiterhin vorhanden, ich kenne sie und sehe sie.

Ich ärgere mich auch über sie oder freue mich, wo ich Erfolge sehe.

Aber dieses konstante, subtile und bedrohliche Gefühl, daß etwas grundsätzlich nicht richtig ist – das ist weg seit ich in Normalzeit lebe.

Chronobiologen hätte da sicherlich auch viel Interessantes zu zu sagen.

Mastodon