Update – Verwirrende Studie zur Zeitumstellung

+++ UPDATE +++
Zur Studie „Zeitumstellung Ergebnisbericht März 2021“ des Fachbereich Betriebswirtschaftslehre, Logistik und Wirtschaftspsychologie der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe gibt es nun eine gemeinsame Stellungnahme der Initiative BetterTimes, der Deutschen Gesellschaft für Zeitpolitik und der Internationalen Allianz für natürliche Zeit IANT.
Ich veröffentliche sie hier und danke meinen Partnern!

Stellungnahmen_zur_Studie_der_TH_OWL_Zeitumstellung_vom_März_2021

 

 

Pünktlich zur Zeitumstellung taucht mal wieder eine Studie zum Thema auf.
Sie ist vom Fachbereich für Betriebswirtschaftslehre, Logistik und Wirtschaftspsychologie der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe.

 

Es sei eine repräsentative Studie die online durchgeführt wurde, teilen die Ersteller der Studie mit.
Menschen ohne Internet wurden also nicht befragt, was ja überwiegend alte und ältere Personen betrifft.
Befragte seien über Folgen bzw. Konsequenzen der ganzjährigen „Winterzeit“ und „Sommerzeit“ aufgeklärt worden.
Und es habe sich eine Mehrheit für die ganzjährige Sommerzeit ausgesprochen.

Aha! Und wie wurde nun aufgeklärt über Folgen und Konsequenzen?
(zum Vergrößern rechte Maustaste drücken und „Grafik anschauen“ wählen oder die Studie aufrufen)

Screenshot von https://www.th-owl.de/files/webs/wirtschaftswissenschaften/download/forschung/bilder/Zeitumstellung_-_Ergebnisse_-_2021-03-23.pdf Seite 15 und 16

In dem vom Fachbereich veröffentlichen Artikel Studie zur Sommerzeit: Mehrheit will ganzjährige Sommerzeit und in der Studie selbst werden im Kontext die Worte: Verdeutlichung, Veranschaulichung, Folgen und Konsequenzen nach meinem Verständnis gleichwertig behandelt.
Beim Leser wird dadurch der Eindruck erzeugt, daß die Verdeutlichung zugleich eine Aufklärung sei im Hinblick auf die Folgen und Konsequenzen.

 

 

 

 

 

Desweiteren werden in der Befragung die Sonnenauf- und -untergangszeiten für Berlin angezeigt, der Hauptstadt von Deutschland.
Nirgends steht, auf welchen Tag sich denn die Zeiten beziehen, so daß beim Befragten als auch beim Leser unbewusst der Eindruck ensteht, so seien die Zeiten jeden Tag im „tiefen“ Winter und im „Hochsommer“.
Im Artikel wird dann auch nur noch grob über Zeiten im „Winter“ und „Sommer“ gesprochen.
Das ist unklar, verwirrend und wirkt auf mich sehr manipulativ!

 

Hinzu kommt, daß die Verschiebung der Zeiten zwischen Obersdorf im Süden und Flensburg im Norden groß sind:

 

 

Obersdorf: Sonnenaufgang Sonnenuntergang MEZ/MESZ:

21.06.2021, Montag 04:23 20:18 MEZ (dauerhafte Normalzeit)
21.06.2021, Montag 05:23 21:18 MESZ (dauerhafte „Sommerzeit“)
21.12.2021, Dienstag 08:04 16:29 MEZ (dauerhafte Normalzeit)
21.12.2021, Dienstag 09:04 17:29 MESZ (dauerhafte „Sommerzeit“)

Flensburg: Sonnenaufgang Sonnenuntergang MEZ/MESZ:

21.06.2021, Montag 03:45 21:02 MEZ (dauerhafte Normalzeit)
21.06.2021, Montag 04:45 22:02 MESZ (dauerhafte „Sommerzeit“)
21.12.2021, Freitag 08:44 15:56 MEZ (dauerhafte Normalzeit)
21.12.2021, Freitag 09:44 16:56 MESZ (dauerhafte „Sommerzeit“)

Bei dauerhafter MESZ ginge am 21.Dezember 2021 in Obersdorf um kurz nach 9 Uhr die Sonne auf, in Flensburg hingegen erst um kurz vor 10 Uhr.
Das macht einen Unterschied von immerhin 40 Minuten!
Und ob an einem Ort gegen 9 Uhr oder gegen 10 Uhr am kürzesten Tag im Winter (21.12.) die Sonne auf geht, ist eine sehr wichtige Information zu den Folgen der dauerhaften MEZ oder MESZ!
Diese Art der differenzierten Aufklärung erfolgt in der Studie aber nicht.

Im veröffentlichten Artikel des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre, Logistik und Wirtschaftspsychologie zu dieser Studie steht dann:
„Im Rahmen der Studie wurde auch untersucht, wie sich die Einstellung zu dem präferierten Zeitsystem verändert, wenn über dessen Konsequenzen aufgeklärt wird. So wurde einem Teil der Verbraucher verdeutlicht, dass es bei einer dauerhaften Sommerzeit im Winter länger hell bliebe, dafür aber auch morgens länger dunkel. Bei der ganzjährigen Winterzeit würde es im Sommer morgens sehr früh hell werden und abends früher dunkel. Teilnehmerinnen und Teilnehmern, denen diese Konsequenz vor Augen geführt wurde, hatten eine noch stärkere Präferenz für die ganzjährige Sommerzeit.“

Beim Leser wird damit der Eindruck erzeugt, die Befragten und auch er selbst seien über alle Folgen und Konsequenzen zur ganzjährigen „Winterzeit“ oder „Sommerzeit“ aufgeklärt worden.
Das ist er aber nicht!

Folgen und Konsequenzen in Bezug auf Klima, Wirtschaft, geografische Standorte, Gesundheit, Straßenverkehrssicherheit, Soziales, Arbeit etc. – die man in einer Folgenabschätzung zum Thema heranziehen würde, werden überhaupt nicht erläutert oder benannt.
Es wird nicht aufgeklärt, daß es diese Folgen und Konsequenzen gibt.
Es wird auch in der Befragung nicht darauf hingewiesen, daß es viele Folgen und Konsequenzen gibt, sie aber in der Befragung nicht benannt werden.

Folglich entsteht sowohl bei den Befragten als auch bei den Lesern dieser Studie der Eindruck, Folgen und Konsequenzen seien benannt worden und es fehle hier keine weitere wichtige Information. Es seien alle Folgen und Konsequenzen dort benannt.

So wird es dann auch unhinterfragt und unkommentiert von der Presse übernommen, beispielsweise in einem Artikel zum Thema bei heise.de, eine Mehrheit spräche sich im Rahmen der „repräsentativen Studie“ mehrheitlich für die Sommerzeit aus.
Und so landet ein Ergebnis, das finanzstarken Teilen der Wirtschaft gut passt, schön bei den geneigten Lesern.

winks-2383407_by_5477687_pixabay_lizenz_cc0

Mit Interesse erfahre ich dann noch auf der Website des Deutschlandfunks, daß einem der Studien-Ersteller die dauerhafte Sommerzeit aus Energiespargründen schon recht wäre, da er meint, man würde dann Strom sparen, weil die Helligkeit ausgenutzt werde.
Leider benennt er dabei nicht die stromfressenden Klimaanlagen für früher zu Bett gehende Menschen im Sommer oder Heizungsanlagen, die im Winter früher hoch gedreht werden!
Das wird dann mal nicht erwähnt, kennen wir ja jetzt schon…

Als ein Mensch, der in Normalzeit lebt, treffe ich leider immer wieder auf solche verwirrenden Botschaften zu den Folgen und Konsequenzen, wenn es um die Frage der ganzjährigen MEZ oder MESZ in Deutschland geht.

Hier auf normalzeit-leben.de biete ich in meinen Beiträgen und Seiten umfassende Informationen mit Quellenangaben zu verschiedensten Folgen und Konsequenzen der Zeitumstellung sowie zu den bereits gemachten Erfahrungen mit dauerhafter „Sommerzeit“ und zu den Empfehlungen der Wissenschaftler – insbesondere der Chronobiologen – bei den Überlegungen zur Harmonisierung der Zeitzonen in Europa.
Und ich biete Möglichkeiten mit Menschen in Kontakt zu treten, die sich ebenfalls sehr intensiv mit den o.g. Themen beschäftigen

Leider scheint es ja in Teilen der Öffentlichkeit und auch bei einigen Politikern global wie national weiterhin in Mode zu sein, nicht auf die Fakten von Fachleuten aus der zuständigen Wissenschaft zu hören, – sei es z.B. der sachorientierte Umgang mit Maßnahmen in der aktuellen Pandemie oder eben die Einschätzung von relevanten Folgen und Konsequenzen im Umgang mit Zeitumstellungen und dauerhaften Zeitverschiebungen auf die Menschen und ihr Leben.
Und wenn Wissenschaftler aus einem Fachgebiet wie der Betriebswirtschaftslehre, Logistik und Wirtschaftspsychologie hier noch zur weiteren Verwirrung der Öffentlichkeit mit einer Studie beitragen, sitze ich nur noch da und schüttel fragend und ratlos den Kopf…

 

 

 

Verwirrende Studie zur Zeitumstellung

 

Pünktlich zur Zeitumstellung taucht mal wieder eine Studie zum Thema auf.
Sie ist vom Fachbereich für Betriebswirtschaftslehre, Logistik und Wirtschaftspsychologie der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe.

 

Es sei eine repräsentative Studie die online durchgeführt wurde, teilen die Ersteller der Studie mit.
Menschen ohne Internet wurden also nicht befragt, was ja überwiegend alte und ältere Personen betrifft.
Befragte seien über Folgen bzw. Konsequenzen der ganzjährigen „Winterzeit“ und „Sommerzeit“ aufgeklärt worden.
Und es habe sich eine Mehrheit für die ganzjährige Sommerzeit ausgesprochen.

Aha! Und wie wurde nun aufgeklärt über Folgen und Konsequenzen?
(zum Vergrößern rechte Maustaste drücken und „Grafik anschauen“ wählen oder die Studie aufrufen)

Screenshot von https://www.th-owl.de/files/webs/wirtschaftswissenschaften/download/forschung/bilder/Zeitumstellung_-_Ergebnisse_-_2021-03-23.pdf Seite 15 und 16

In dem vom Fachbereich veröffentlichen Artikel Studie zur Sommerzeit: Mehrheit will ganzjährige Sommerzeit und in der Studie selbst werden im Kontext die Worte: Verdeutlichung, Veranschaulichung, Folgen und Konsequenzen nach meinem Verständnis gleichwertig behandelt.
Beim Leser wird dadurch der Eindruck erzeugt, daß die Verdeutlichung zugleich eine Aufklärung sei im Hinblick auf die Folgen und Konsequenzen.

 

 

 

 

 

Desweiteren werden in der Befragung die Sonnenauf- und -untergangszeiten für Berlin angezeigt, der Hauptstadt von Deutschland.
Nirgends steht, auf welchen Tag sich denn die Zeiten beziehen, so daß beim Befragten als auch beim Leser unbewusst der Eindruck ensteht, so seien die Zeiten jeden Tag im „tiefen“ Winter und im „Hochsommer“.
Im Artikel wird dann auch nur noch grob über Zeiten im „Winter“ und „Sommer“ gesprochen.
Das ist unklar, verwirrend und wirkt auf mich sehr manipulativ!

 

Hinzu kommt, daß die Verschiebung der Zeiten zwischen Obersdorf im Süden und Flensburg im Norden groß sind:

 

 

Obersdorf: Sonnenaufgang Sonnenuntergang MEZ/MESZ:

21.06.2021, Montag 04:23 20:18 MEZ (dauerhafte Normalzeit)
21.06.2021, Montag 05:23 21:18 MESZ (dauerhafte „Sommerzeit“)
21.12.2021, Dienstag 08:04 16:29 MEZ (dauerhafte Normalzeit)
21.12.2021, Dienstag 09:04 17:29 MESZ (dauerhafte „Sommerzeit“)

Flensburg: Sonnenaufgang Sonnenuntergang MEZ/MESZ:

21.06.2021, Montag 03:45 21:02 MEZ (dauerhafte Normalzeit)
21.06.2021, Montag 04:45 22:02 MESZ (dauerhafte „Sommerzeit“)
21.12.2021, Freitag 08:44 15:56 MEZ (dauerhafte Normalzeit)
21.12.2021, Freitag 09:44 16:56 MESZ (dauerhafte „Sommerzeit“)

Bei dauerhafter MESZ ginge am 21.Dezember 2021 in Obersdorf um kurz nach 9 Uhr die Sonne auf, in Flensburg hingegen erst um kurz vor 10 Uhr.
Das macht einen Unterschied von immerhin 40 Minuten!
Und ob an einem Ort gegen 9 Uhr oder gegen 10 Uhr am kürzesten Tag im Winter (21.12.) die Sonne auf geht, ist eine sehr wichtige Information zu den Folgen der dauerhaften MEZ oder MESZ!
Diese Art der differenzierten Aufklärung erfolgt in der Studie aber nicht.

Im veröffentlichten Artikel des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre, Logistik und Wirtschaftspsychologie zu dieser Studie steht dann:
„Im Rahmen der Studie wurde auch untersucht, wie sich die Einstellung zu dem präferierten Zeitsystem verändert, wenn über dessen Konsequenzen aufgeklärt wird. So wurde einem Teil der Verbraucher verdeutlicht, dass es bei einer dauerhaften Sommerzeit im Winter länger hell bliebe, dafür aber auch morgens länger dunkel. Bei der ganzjährigen Winterzeit würde es im Sommer morgens sehr früh hell werden und abends früher dunkel. Teilnehmerinnen und Teilnehmern, denen diese Konsequenz vor Augen geführt wurde, hatten eine noch stärkere Präferenz für die ganzjährige Sommerzeit.“

Beim Leser wird damit der Eindruck erzeugt, die Befragten und auch er selbst seien über alle Folgen und  Konsequenzen zur ganzjährigen „Winterzeit“ oder „Sommerzeit“ aufgeklärt worden.
Das ist er aber nicht!

Folgen und Konsequenzen in Bezug auf Klima, Wirtschaft, geografische Standorte, Gesundheit, Straßenverkehrssicherheit, Soziales, Arbeit etc. – die man in einer Folgenabschätzung zum Thema heranziehen würde, werden überhaupt nicht erläutert oder benannt.
Es wird nicht aufgeklärt, daß es diese Folgen und Konsequenzen gibt.
Es wird auch in der Befragung nicht darauf hingewiesen, daß es viele Folgen und Konsequenzen gibt, sie aber in der Befragung nicht benannt werden.

Folglich entsteht sowohl bei den Befragten als auch bei den Lesern dieser Studie der Eindruck, Folgen und Konsequenzen seien benannt worden und es fehle hier keine weitere wichtige Information. Es seien alle Folgen und Konsequenzen dort benannt.

So wird es dann auch unhinterfragt und unkommentiert von der Presse übernommen, beispielsweise in einem Artikel zum Thema bei heise.de,  eine Mehrheit spräche sich im Rahmen der „repräsentativen Studie“ mehrheitlich für die Sommerzeit aus.
Und so landet ein Ergebnis, das finanzstarken Teilen der Wirtschaft gut passt, schön bei den geneigten Lesern.

winks-2383407_by_5477687_pixabay_lizenz_cc0

Mit Interesse erfahre ich dann noch auf der Website des Deutschlandfunks, daß einem der Studien-Ersteller die dauerhafte Sommerzeit aus Energiespargründen schon recht wäre, da er meint, man würde dann Strom sparen, weil die Helligkeit ausgenutzt werde.
Leider benennt er dabei nicht die stromfressenden Klimaanlagen für früher zu Bett gehende Menschen im Sommer oder Heizungsanlagen, die im Winter früher hoch gedreht werden!
Das wird dann mal nicht erwähnt, kennen wir ja jetzt schon…

Als ein Mensch, der in Normalzeit lebt, treffe ich leider immer wieder auf solche verwirrenden Botschaften zu den Folgen und Konsequenzen, wenn es um die Frage der ganzjährigen MEZ oder MESZ in Deutschland geht.

Hier auf normalzeit-leben.de biete ich in meinen Beiträgen und Seiten umfassende Informationen mit Quellenangaben zu verschiedensten Folgen und Konsequenzen der Zeitumstellung sowie zu den bereits gemachten Erfahrungen mit dauerhafter „Sommerzeit“ und zu den Empfehlungen der Wissenschaftler – insbesondere der Chronobiologen – bei den Überlegungen zur Harmonisierung der Zeitzonen in Europa.
Und ich biete Möglichkeiten mit Menschen in Kontakt zu treten, die sich ebenfalls sehr intensiv mit den o.g. Themen beschäftigen

Leider scheint es ja in Teilen der Öffentlichkeit und auch bei einigen Politikern global wie national weiterhin in Mode zu sein, nicht auf die Fakten von Fachleuten aus der zuständigen Wissenschaft zu hören, – sei es z.B. der sachorientierte Umgang mit Maßnahmen in der aktuellen Pandemie  oder eben die Einschätzung von relevanten Folgen und Konsequenzen im Umgang mit Zeitumstellungen und dauerhaften Zeitverschiebungen auf die Menschen und ihr Leben.
Und wenn Wissenschaftler aus einem Fachgebiet wie der Betriebswirtschaftslehre, Logistik und Wirtschaftspsychologie hier noch zur weiteren Verwirrung der Öffentlichkeit mit einer Studie beitragen, sitze ich nur noch da und schüttel fragend und ratlos den Kopf…

 

 

 

C. Musterbrief für dauerhafte Normalzeit in Deutschland

Betreff: Beschluss des EU-Parlaments zur Abschaffung der europäischen Sommerzeitverordnung und Diskussion zur Harmonisierung der Zeitzonen.

Sehr geehrte/r Frau/Herr Abgeordnete/r

Viele nationale Initiativen setzen sich in ganz Europa für die Beibehaltung der bzw. Rückkehr zur mitteleuropäischen Normalzeit ein, die unserer natürlichen Zeitzone am ehesten entspricht.

Das künstliche Vorstellen der Uhr auf die sogenannte „Sommerzeit“ beeinflusst unseren Biorhythmus negativ, da unsere innere Uhr sich am Sonnenstand orientiert und sich somit nicht umstellen lässt.

Weite Teile der europäischen Bevölkerung leiden unter den negativen Folgen dieser Maßnahme – mich und meine Familie eingeschlossen.
Die überwiegende Mehrheit der europäischen Bevölkerung würde nach Wegfall der sogenannten „Sommerzeit“ und damit des ungesunden „sozialen“ Jetlags mit Sicherheit wieder gesünder, kreativer, besser gelaunt und ausgeschlafener sein.

Allein die Kosten, die das Gesundheitssystem einsparen könnte wären immens, ebenso würde die Wirtschaft profitieren.
Das ergibt sich zwangsläufig aus den Erkenntnissen der Chronobiologie – einer Disziplin, deren Vertreter nicht ohne Grund am 03. Oktober 2017 in Stockholm den Medizin-Nobelpreis erhalten haben.

Wer sich (wie diese Wissenschaftler) näher mit der Chronobiologie beschäftigt, der wird feststellen, dass die Einführung der „Sommerzeit“ ein Fehler war, der sich negativ auf die Gesundheit eines großen Teils der Menschen auswirkt.
Ihre dauerhafte Beibehaltung würde für viele Menschen in Europa chronische, gesundheitliche Beeinträchtigungen zur Folge haben.

Prof.Dr. Till Roenneberg hat bereits einen Vorschlag für die Verteilung der Zeitzonen in Europa unter chronobiologischen und gesundheitserhaltenden Aspekten entworfen.
(siehe: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Neue-Zeitzonen-fuer-Europa-gemaess-der-Chronobiologie-4354908.html

Ich bitte Sie sehr, sich in der kommenden Diskussionen zur Harmonisierung der Zeitzonen nachdrücklich für die dauerhafte Beibehaltung der mitteleuropäischen Normalzeit einzusetzen!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und beste Grüße aus ….

B. Musterbrief für dauerhafte Normalzeit in Deutschland

Betreff: Beschluss des EU-Parlaments zur Abschaffung der europäischen Sommerzeitverordnung und Diskussion zur Harmonisierung der Zeitzonen.

Sehr geehrte/r Frau / Herr Abgeordnete(r) …

Seit die Abschaffung der Sommerzeitverordnung im EU-Parlament beschlossen wurde, geht die Diskussion nun darum, wie die Zeitzonen in Europa harmonisiert werden könnten.

Viele nationale Initiativen setzen sich in ganz Europa für die Beibehaltung der mitteleuropäischen Normalzeit ein, die ja unserer natürlichen Zeitzone am ehesten entspricht.

Das künstliche Vorstellen der Uhr auf die sogenannte „Sommerzeit“ beeinflusst unseren Biorhythmus negativ, da unsere innere Uhr sich am Sonnenstand orientiert und sich nicht umstellen kann.

Wie wichtig das Thema ist, zeigt sich nicht zuletzt durch die Verleihung des Nobelpreises für Medizin am 3. Oktober 2017 in Stockholm an drei Chronobiologen.

Wer sich näher mit der Chronobiologie beschäftigt, der wird feststellen, dass die sogenannte „Sommerzeit“ ein Fehler ist, der sich negativ auf die Gesundheit auswirkt, da wir eine noch größere Abweichung der Uhrzeit von der astronomischen Zeit haben, als es eh in unserer Zeitzone schon der Fall ist.
Die eigentliche normale Uhrzeit ist da noch das geringere Problem.

Prof.Dr. Till Roenneberg hat bereits einen Vorschlag für die Verteilung der Zeitzonen in Europa unter chronobiologischen und gesundheitserhaltenden Aspekten entworfen.
(siehe: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Neue-Zeitzonen-fuer-Europa-gemaess-der-Chronobiologie-4354908.html )

Ich bitte Sie, sich in der Diskussion um die zukünftig geltenden Zeitzonen nachdrücklich für die dauerhafte Beibehaltung der mitteleuropäischen Normalzeit für Deutschland einzusetzen!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und viele Grüße!

A. Musterbrief für dauerhafte Normalzeit in Deutschland

Betreff: Beschluss des EU-Parlaments zur Abschaffung der europäischen Sommerzeitverordnung und Diskussion zur Harmonisierung der Zeitzonen.

Sehr geehrte Frau / Herr …

Sehr geehrte Frau Abgeordnete / Herr Abgeordneter …

Die Abschaffung der europäischen Sommerzeitverordnung ist eng gebunden an die Diskussion um die Harmonisierung der Zeitzonen in der EU.
Ich möchte Sie auffordern sich für die dauerhafte Beibehaltung der Normalzeit MEZ für Deutschland einzusetzen.
Allein die Kosten, die das Gesundheitssystem einspart, werden immens sein.
Und auch die Wirtschaft wird profitieren.
Das ergibt sich zwangsläufig aus den Erkenntnissen der Chronobiologie – einer Disziplin, deren Vertreter sicher nicht ohne Grund den Medizin-Nobelpreis erhalten haben (PM: https://www.nobelprize.org/nobel_prizes/medicine/laureates/2017/press.html).

Chronobiologen haben herausgefunden, dass unsere inneren Uhren sich darauf einstellen, wann die Sonne ungefähr am höchsten Punkt steht.
Daran ändert sich durch die Uhrenvorstellung um eine Stunde nichts.
Was sich ändert, ist, daß wir in der sogenannten „Sommerzeit“ eine Stunde früher aufstehen und abends nur selten eine Stunde früher einschlafen können, da es zu lange hell ist.
Genau das nennt man einen „sozialen“ Jetlag, und der ist ungesund (siehe:
Till Roenneberg: Wie wir ticken (Dumont);
http://www.haz.de/Nachrichten/Wissen/Uebersicht/Wie-die-Sommerzeit-den-Koerper-beeintraechtigt               oder
https://link.springer.com/article/10.1007/s15006-017-9248-7).

Schwer wiegt die Verstärkung der ohnehin schon negativen Folgen des schlafgefährdenden Lebens in der 24/7-Gesellschaft durch die sogenannte „Sommerzeit“( siehe:
Peter Spork: Wake up! Aufbruch in eine ausgeschlafene Gesellschaft (Hanser);
http://www.peter-spork.de/100-0-Schonzeit-fuer-Eulen.html).

Normalerweise wird argumentiert, wir würden uns ja auch auf Fernreisen sehr schnell an eine Umstellung um eine Stunde anpassen.
Doch dabei handelt es sich tatsächlich um eine biologisch gewollte und äußerst sinnvolle Anpassung unserer inneren Uhren an die äußere Zeit, vorgegeben durch den Lauf der Sonne.
Genau der Umstand, dass uns das so gut gelingt, belegt deshalb das Gegenteil von dem, was er belegen soll: Er zeigt, wie schwer es vielen Menschen fallen muß, sich an die sog. „Sommerzeit“ zu gewöhnen.
Diese ist nämlich eine Vorstellung der Uhren, OHNE dass die Sonne Ihren Lauf verändert.

Die unerträgliche Uhren-Vorstellung auf eine dauerhafte, sogenannte “Sommerzeit”, entspricht also einer Flugreise in eine andere Zeitzone, bei der man leider vergessen hat, die Uhr umzustellen und deshalb permanent zur falschen Zeit aufsteht und zu Bett geht.
Das ist ungesund!

Prof.Dr. Till Roenneberg hat bereits einen Vorschlag für die Verteilung der Zeitzonen in Europa unter chronobiologischen und gesundheitserhaltenden Aspekten entworfen.
(siehe: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Neue-Zeitzonen-fuer-Europa-gemaess-der-Chronobiologie-4354908.html

Ich bitte Sie, als meine/n gewählte/n EU-Abgeordnete/n sich für eine Beibehaltung der dauerhaften Normalzeit für Deutschland einzusetzen.

Mit freundlichen Grüßen