Dreizehnter Tag in der Normalzeit

Heute habe ich ausgeschlafen.
Ich merke, daß Bloggen einen Teil meiner Freizeit beansprucht, Zeit die woanders fehlt.
Aber es ist mir wichtig, meine Erfahrungen aus dem Normalzeit-Experiment mit anderen zu teilen.
Und auch meine Gedanken zu dem Thema Biorhythmus und soziale Zeit, die zwangsläufig entstehen.

Inzwischen läuft mein privates Normalzeit-Experiment schon 2 Wochen.
Und ich muss sagen, ich werde nicht mehr auf die Normalzeit verzichten.
Das körperliche und psychische Wohlbefinden sowie normale Aufstehzeiten, ein guter Schlaf und der erfreuliche Appetit am Morgen sind mir das wert!

Sollte es zur Dauer-Sommerzeit kommen – was sollen denn dann all die Menschen machen, die damit gesundheitlich nicht zurecht kommen?
Schliesslich gibt es keine Medizin dagegen.
Was sollen die dann tun?

meadow-63987_by_geralt_pixabay_lizenz_cc0

Zwölfter Tag in der Normalzeit

Wie so oft seit meiner privaten Zeitnormalisierung bin ich heute früh erwacht und war auch wirklich wach.
Zum Sonnenaufgang hab ich sehr fröhlich mein Frühstück zubereitet und die Radio-Songs mitgesungen.
Danach noch eine Runde draußen gewesen, allein schon wegen der Sonne.

Nun las ich heute, daß die Entscheidung der zukünftig nationalen Zeitzone im Ministerium für Wirtschaft und Energie angesiedelt ist.
Aha…. Hat das nichts mit Gesundheit zu tun?
Wäre das Gesundheits-Ministerium nicht passender gewesen?
Wirtschaftsminister Altmeyer habe sich lt. diesem Artikel dahingehend geäußert, daß er eine Tendenz zur Präferenz für die „Sommerzeit“ habe und berief sich wie so viele auf diese völlig unrepräsentative Bauch-Gefühl-Umfrage der EU.

european-union-1328255_by_GDJ_pixabay_lizenz_cc0
Um zwei Tatsachen noch mal deutlich heraus zu stellen:
1. Die Umfrage war einen Meinungsumfrage zur Umstellung der Zeitumstellung und nicht in welcher Zeitzone wir leben wollen. Es war eine Umfrage und kein Volksentscheid.
Hätte ich es gewollt, hätte ich mich wochenlang mit unterschiedlichen Emailadressen dort anmelden können, da niemand die Echtheit prüfte.
Auf diese Weise hätte ich meine Meinung durchdrücken können.
Noch einfacher wäre es wahrscheinlich mit Bots gewesen, für den, der was davon versteht.
Letzteres würde auch den Ansturm auf die Server am ersten Tag bis mitten in der späten Nacht erklären…
Da ich Urlaub hatte, erlebte ich selbst, daß es Probleme gab weil die Server vom Anstrum in die Kniee gingen nachts.
Menschen ohne Internet oder Email waren grundsätzlich von der Umfrage ausgeschlossen.
Menschen wie z.B. meine ältere Verwandtschaft, die damit gar nicht umgehen können aber ganz klar gegen die Zeitumstellung und die „Sommerzeit“ sind.
2. Die Auswertung der Umfrage ist hier anzusehen:
https://ec.europa.eu/germany/news/20180831-konsultation-sommerzeit_de
Dort wird nur die Auswertung zu den Fragen Pro/Contra Zeitumstellung angezeigt und wie die Teilnehmer sich damit fühlen.
Es wird nicht dargestellt, wieviele Menschen denn nun welche Zeitzone bevorzugen.
Am 01.09.2018 habe ich sehr oft die Nachrichten auf NDR-Info gehört.
Dort wurde am frühen Nachmittag noch davon gesprochen, daß es eine „hauchdünne“ Mehrheit für die Sommerzeit gegeben habe.
Ab 17:00 Uhr hiess dann plötzlich, Juncker sei für die Einführung der Dauer-Sommerzeit….
Von der Nachricht der „hauchdünnen“ Mehrheit wurde nie wieder gesprochen.
Leider gibt es dafür keine Podcasts auf NDR-Info, die ich als Beleg heran ziehen kann.
NDR-Info ist ein seriöser Sender und das mit der hauchdünnen Mehrheit wird schon stimmen.
Auf hauchdünnen Mehrheiten lässt nicht gut bauen….

Die Pressekonferenz der EU-Arbeitsgruppe zur Zeitumstellung gab bekannt, daß sie die Empfehlung der Abschaffung auf Grundlage der Studien der Medizin-Nobepreisträger Roenneberg et al und weiteren Studien begründen.
sun-34983_by_ClkerFreeVectorImages_pixabay_lizenz_cc0Die Studien beschäftigen sich mit dem Biorhythmus der Lebewesen und so auch des Menschen, und daß dieser von Innen her gesteuert wird und vielfach von äußeren Signalen des Sonnenlichts abhängig ist.
Ein wichtiges Fazit, das man aus der Studie schliessen kann, ist daß jede dauerhafte Irritation durch falsche Lichtsignale (Sonnenlichtintensität vs.soziale Zeit, zu viel künstliches Licht etc) zu einer Verschlechterung der Vitalität und der Gesundheit führt.
Die Mitglieder Arbeitsgruppe der Pressekonferenz äußerten mehrmals, daß sie diese Studie sehr wichtig finden und die gesundheitlichen Risiken den Ausschlag gaben, um für die Abschaffung der Zeitumstellung zu votieren.
Damit haben sie auch eine Präferenz zur Normalzeit ausgedrückt.
Die Teilnehmer äußerten diese dann auch noch einmal sehr klar und verständlich in der Pressekonferenz.
Alles ist auf deutsch übersetzt und kann gut verfolgt werden im Video der Pressekonferenz.
Ein interessanter Beitrag kommt dort u.a. aus Frankreich, die Sprecherin teilt mit, daß es keine bedeutsame Freizeitförderung im Freien durch die „Sommerzeit“ gibt, sondern wenn, dann nur an Wochenenden oder in Urlaubszeiten.
Es sei ein Argument der Wirtschaft pro Sommerzeit gewesen, das damit entkräftet sei.
Die Studie, auf der ihr Beitrag beruht, hat sie leider nicht namentlich genannt.
Vielleicht kann man das ja bei ihr erfragen.

Offenbar spukt eine Meinung im Wirtschaftsministerium umher, die Menschen würden in der Dauer-„Sommerzeit“ mehr konsumieren.

winks-2383407_by_5477687_pixabay_lizenz_cc0 Die fanzösische Rednerin hat dem in der EU-Pressekonferenz der EU-Arbeitsgruppe zur Zeitumstellung eine Absage erteilt.
Die Studie liegt den Politikern und Entscheidern sicher vor.
Dennoch lässt Minister Altmeyer Gegenteiliges verlauten.
Gesundheit gegen Konsum?
Würden denn müde und kranke Menschen mehr konsumieren in der Dauer“Sommerzeit“ – glauben die das echt?
Das verwirrt mich – und ich frage mich, was hier nicht im Takt geht.