clouds-3476252_640_byGeralt_pixabay_lizenz_cc0

Zweiter Tag in der Normalzeit

September, 06

Heute morgen erwachte ich vom Lärm der Rolläden, als meine Nachbarn die hochzogen.

Ich hatte das Fenster vergessen zu schliessen.time-488112_640_by_ThePirxelmann_pixabay_lizenz_cc0

Nun war ich wach.

Ich blickte zur Uhr: 5:15 Uhr in der Frühe.

Nebenan wohnen Kinder.

Die Ärmsten müssen um 5:15 Uhr aufstehen, damit sie um 7:00 Uhr in der Schule sind.

Ich hätte als Kind echt gestreikt!

Da ich aber zum Glück erwachsen bin und in der Normalzeit lebe, konnte ich mich noch mal genüsslich umdrehen.

Um halb 7 Uhr war ich dann doch wach.

Ich hatte Hunger.

Das hatte ich schon ewig nicht mehr: morgens Hunger.

Schön!

Also stand ich auf.

So schnell bin ich schon lange nicht mehr aus dem Bett gekommen.

Da es mir so gut ging, machte ich gleich den Abwasch vom Vorabend.

Diese Vitalität habe ich morgens selten in den letzten Monaten gehabt.

Es scheint sich doch recht rasch etwas zu ändern.

Ich machte mich nach dem Frühstück an die Arbeit.

Zwischendrin gegen Mittag war ich mal müde und machte ein kleines Schläfchen.

Nicht lang.

Am Nachmittag sah ich meinen Nachbarn heim kommen.

Er sah echt aus wie jemand, der um 5:15 Uhr morgens aufgestanden ist…

Daran sieht man den ganzen Irr-Sinn mit dieser falschen Zeit 7 Monate lang.

Wenn sich jeder bewusst den Wecker so früh stellen müsste, dann gäbe es gewiss nicht so viele „Sommerzeit“-Fans.

Das Wetter ist heute sonnig mit ein paar Wolken.

Mir fällt auf, daß mich die Sonne und ihre Helligkeit nicht die Bohne mehr stört.

Das war die letzten Wochen ganz anders.

Da habe ich schon fast eine Aversion gegen die Sonne und die Helligkeit entwickelt – was mich ja auch alarmierte, daß grad etwas schlimm aus dem Ruder läuft.

Die Helligkeit des Tages hatte mich auf Schritt und Tritt belästigt, wie ein Gewicht, das einem am Hosenbein hängt.

Heute ist das nicht so.

Wenn durch die Normalzeit diese innere Anspannung und Gereiztheit der letzten Tage und Wochen aufhört, dann sind alle Umstände mit Kalendern und Uhren es wert!

Heute habe ich den ganzen Tag gute Laune gehabt und ständig irgendwelche Liedchen vor mich hin gesummt.

Und zur Kaffeezeit um 16:00 Uhr habe ich sogar eine Musik-CD gehört.

Hab ich auch sehr lange nicht gemacht.

Eigentlich höre ich Musik nur mal abends im Winter.

Vielleicht liegt es ja am Licht.

Das abnehmende Licht vor der Dämmerung läd ein zur Gemütlichkeit. Da es zwischen 16:00-18:00 Uhr ist, fällt es voll in meine Kaffeezeit am Feierabend.

Gerade diese Zeit ist für mich so wichtig.

Ich entspanne mich, lese etwas, höre Musik, bin kreativ – was mir grad so einfällt.
Es wird vor Tagesabschluß noch mal der Tag „verdaut“ bevor es Abend wird.

Im Tagesablauf in der „Sommerzeit“ wird mir dieser Teil des Tages genommen.

Es ist noch so hell, daß man glaubt etwas unternehmen zu müssen.

Und dann, wenn das Licht schön wird, ist es schon abends und es geht an´s Essenmachen und Abendvorbereitung, bevor dann auch schon bald Schlafenszeit ist.

Ich bin froh, diese Zeit der Besinnung am Nachmittag für mich wieder zurück zu haben und fühle mich beschenkt.

Irgendwann am Vormittag hatte ich gespürt, wie ich zeitlich einraste und jetzt korrekt verankert bin in meinem Tagesablauf.

Wie ein blockierter Wirbel, der nun entblockiert ist und wieder am richtigen Platz sitzt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.